Alain Biltereyst

exhibitions (since 2011)
2015
„rhythm of line“, Galerie Ruth Leuchter, Düsseldorf
Nada New York, Jack Hanley Gallery
Nogueras Blanchard, Madrid
2014
„ON WHITE“, Galerie Geukens & De Vil, Antwerpen
ART BRUSSELS, Galerie Van der Mieden
„Nothing But Good Live“, PARK Platform for visual arts, Tilburg
„PLIAGE/FOLD“, Gagosian Gallery, Paris (group show)
„space and shapes 30/30“, CCNOA, A/B/Contemporary, Zurich
MiArt, Brand New Gallery, Mailand
„THE STORY BEHIND – Untitled Compositions“, Gallery Nogueras Blanchard, Barcelona (solo show)
ART ROTTERDAM, Galerie Van der Mieden
ART LOS ANGELES CONTEMPORARY, Jack Hanley Gallery
2013
NADA MIAMI BEACH,  Jack Hanley Gallery
„LITTLE SOMETHINGS“, ParisCONCRET, Paris
„THE LOGIC OF THINGS“, Galerie C. De Vos, Aalst
„TAGtics“, Quartair, Den Haag
„STREET GEOMETRIES“, Galerie Van der Mieden, Brüssel (solo)
„WHY NOT… /Biennale Internationale d’Art Non Objectif“ (curated by Roland Orépuk), Hang’Art, Grenoble
FRIEZE Art London, Jack Hanley Gallery
„NOTES“, Devening Projects,  Chicago (solo)
„STREET GRAMMAR“, Taal en teken, Pepingen (curated by Luk Wets)
„ICE WATER FLYSWATTER“ (curated by Douglas Witmer), Tiger Strikes Asteroid gallery,  Philadelphia
„THAT BEING SAID“, Jack Hanley Gallery, NYC
„REASON & ROMANCE“,  6b-Gallery, Brüssel
„NEUE STILLE“, Vous Etes Içi Gallery, Amsterdam (curated by Manuela Kleckx)
„SOLO“, The Secret Kitchen Gallery, Temse (BE), (solo)
„SECONDroom“, Antwerpen, (curated by Roeland Tweelinckx & John Van Oers)
FRIEZE Art NY, Jack Hanley Gallery
„PAPER WORK“, Devening projects + editions, Chicago
NADA Cologne, Köln ArtFair, Jack Hanley Gallery
„EMERGENCE“, Hôtel de Sauroy, Paris (curated by Katrin Bremermann, Erin Lawlor & Yifat Gat)
„PRECISE OPERATIONS“, Factor 44, Antwerpen (curated by Alexandra Kennedy)
„FOR MONEY“, CC ‘t Vondel, Halle (BE) (curated by Hugo Meert)
2012
„CCNOA 30/30, Image Archive Project/a Collective Collection“, Moinsun, Paris (curated by Tilman)
„EX-SIDE“, Galerie Dupuis, Brüssel
„UP“, Nathalie Contemporary, (BE)
„All I NEED“,  6b-Gallery, Brussels
„FOR 4“,  CC ‘t Vondel, Halle (BE)
2011
„THE BORDER“, contemporary art fair, Gent (Galerie C. De Vos)
„NOTHING FORGOTTEN“, Galerie C. De Vos, Aalst (solo)
„IN DE WOLKEN“, Pep-In-Gen, Brüssel
„FRIENDS“,  6b-Gallery, Brüssels

Alain Biltereyst, Clemens Hollerer, Alfonso Hüppi, Bert van Rossem rhythm of line 22.05.2015 — 18.07.2015

read more …

Alain Biltereyst, Rainer Splitt, Jan Maarten Voskuil space and shapes 13.06.2014 — 24.07.2014

read more …

Ein Ziel von Alain Biltereyst liegt darin, seine Arbeiten so "einfach und poetisch wie möglich" zu gestalten. Einflüsse aus der Welt der Kunst - etwa der „Hard-Edge-Malerei oder der geometrischen Abstraktion der 1960er Jahre - sind noch spürbar. Doch viel mehr zeigt sich der Künstler von der Lebendigkeit und der Prägnanz jener Zeichen und Logos fasziniert, die uns täglich im öffentlichen Raum, auf Firmenschildern, Werbeplakaten oder Fahrzeugen begegnen. Ein flächiges Design, das der belgische Künstler auf einem LKW entdeckt, kann dann zum Zünder für ein minimalistisches Meisterstück werden. Biltereyst löst die Design-Elemente aus ihren funktionalen Zusammenhängen heraus und formt aus ihrer Essenz ein spannungsreiches Werk. Die malerische Behandlung der grafischen Elemente zeigt Farbspuren und kleine Ungenauigkeiten – und das ist durchaus beabsichtigt: Es betont, dass hier alles handgemacht ist. Industriell Hergestelltes wird quasi veredelt und im Bereich der Kunst recycelt. Nebenbei werden in den meist kleinformatigen, dezenten Gemälden die Grenzen zwischen Kunst und Design, zwischen Kultur und Subkultur aufgehoben oder zumindest in Frage gestellt.
Alain Biltereyst lebt und arbeitet außerhalb von Brüssel. Er hat u. a. in der Gagosian Gallery, Paris ausgestellt und war bei der FRIEZE ART FAIR (2014) vertreten. 


--


The plywood paintings series refer to the Geometric Abstraction and Hard-Edge paintings of the sixties (Josef Albers, Kenneth Noland, Frank Stella). If these movements were about pure painting, A.T. Biltereyst’s abstractions evoke references to contemporary everyday life. The raw wood on which he works, the deliberate errors in the geometric shapes and the inaccuracies created while painting refer to graffiti art dynamics. With a background in graphic design, Biltereyst is fascinated by the vividness and struggle of commercial and other signs in the public arena. A poster, a design on a truck, logos, ads out in the street,… all these signs are part of an everyday idiom, blurring the lines between culture and subculture.
The work is modest and usually not very large. “It is my intention to make poetic work and to be as simple as possible."