Goetz Diergarten

biography

1972
geboren in Mannheim
1993–1998
Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Bernd Becher
1998
Akdemiebrief, Kunstakademie Düsseldorf
1998–2000
Studium Hochschule für Gestaltung, Zürich


scholarships/awards

1990
First Prize „Junge Kunst“ , Künstlergilde Ulm, Germany
2002
England-Scholarship, Land Rheinland-Pfalz, Germany
Finalist Umb-Prize, Lippstadt, Germany
2003
Hasselbald scholarship
2004
Shortlist Prize of Nationalgalerie, Nationalgalerie Berlin
2006
London scholarship, FrAIN (Chelsea College, Lodon)
2007
DAD Photography Commissions, Dover/Kent

solo exhibitions

2014
Nowa Huta – Farben und Formen“, Heussenstamm-Galerie, Frankfurt a. M., Germany
„keep it simple“, Galerie Ruth Leuchter, Düsseldorf, Germany
2013
„Götz Diergarten – Passagen“, Forum Alte Post, Pirmasens
„Das Besondere im Banalen“, Museum DKM, Duisburg
„Fotobilder“, Kunstverein Speyer
2012
„Nowa Huta – Farben und Formen“, Kulturm, Solothurn, Switzerland
„Einst gelobt und fast vergessen, Moderne Kirchen in Franfurt  a.M.“,
WerkbundForum, Deutscher Werkbund Hessen, Frankfurt
2011
„back to the roots“, Pfalzgalerie, Kaiserslautern
„Nowa Huta – Farben und Formen“, Wyspianski Pavillon, Kradow
2010
„Götz Diergarten – photographs“, Museum Weserburg, Bremen
„METROpolis“, Prinz Prager Gallery, Prag
2009
Momentum Galerie, Wien
2008
„Whitstable – Tankerton“, Goethe -Institut, London
2007
Schloss Balmoral, Bad Ems & Berlin, Germany (with Bewernitz/Goldowsky)
Rose Gallery, Santa Monica, USA
2006
Kicken Berlin
Japan Foundation, Cologne, Germany
2005
Kunstverein Heidelberg, Germany
2004
„DoArt“, Seoul, South-Korea
Kicken Berlin

group exhibitions (selected, since 2001)

2012
Regionale, Kunstverein Mannheim
„Götz Diergarten auf Bötzow“, Bötzow Berlin, Germany
2011
„Urban Lanscapes“, Haus Metternich, Koblenz, Germany
2010
„Zeitkurven der grafischen Künste im 20. Jahrhundert“, internationale Tage, Ingelheim, Germany
2008
„Global Suburbia“, Abington Art Center, Jenkintown, USA
„km 500“, Kunsthalle Mainz, Germany
2007
„Balmoral“, Galerie Nord, Berlin, Germany
2006
„Alone Together“, BOC at Gallery Nouvelles Images, Den Haag, Netherlands
Grieder Contemporary, Küsnacht, Switzerland
2004
Internationale Tage Ingelheim, Germany, Pfalzpreis, Pfalzgalerie Kaiserslautern
Theatre de la Photographie et de l’image, Nice, France
2003
„Emy-Roeder-Preis“, Kunstverien Ludwigshafen, Germany
„Umbo Photo Preis“, Städtische Galerie im Rathaus, Lippstadt, Germany
2002
„40 x 40 x 40“, Landtag Rheinland-Pfalz, Mainz and Kunstverein Rügen, Germany
„Junge Kunst“, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen, Germany
„Between Construction and Reality – Landscape in German Contemporary Photography“, Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen
2001
Kunstverein Villa Streccius, Landau, Germany
„Maisons de Vacances“, Centre Photographique de Normandie, Rouen, France

Goetz Diergarten, Thoralf Knobloch keep it simple 17.01.2014 — 08.03.2014

read more …

Der renommierte Becher-Schüler Götz Diergarten entdeckt im Alltäglichen und Unscheinbaren eine "von Menschen unbewusst erschaffene Formen- und Bilderwelt". Mit seiner Kamera fokussiert er nicht nur das Besondere im Banalen - seine Fotografien schärfen und sensibilisieren zugleich den Blick des Betrachters. So treten ästhetische Details, Abnutzungsspuren und nicht zuletzt die Vergänglichkeit der Erscheinungen selbst in den Blickpunkt.


Aufgrund der gleichmäßigen Beleuchtung und einer frappierenden Tiefenschärfe erinnern Diergartens Fotoarbeiten oftmals an präzise entwickelte, flächige Malerei. Besonders augenfällig wird dies bei der Betrachtung einer Foto-Serie, in der die Architektur von schlichten funktionalen Wartehäuschen oder Strandhütten zu einer ganz eigenen, abstrahierten Formensprache entwickelt wird.


Im Kreis der Becher-Schüler zählt Diergarten zu den "malerischen Fotografen", die sich mit Intuition und Sachlichkeit auf die verborgenen visuellen Qualitäten unserer Alltagskultur konzentriert haben.