Jan Maarten Voskuil

education

1985–1989
State University Groningen: Master of Arts (graduated)
1996–1997
Art Academy Arnhem: Ateliers Arnhem (Post Graduate)

solo- and two men shows (selected, since 2007)

2015
Neue Arbeiten, Sebastian Fath Contemporary, Mannheim
rise and shine (mit Sebastian Wickeroth), Galerie Ruth Leuchter, Düsseldorf
2014
„Broken Colours“, Galerie Peithner-Lichtenfels, Wien
Dr Julius ap (mit Ewerdt Hilgemann), Berlin
Peter Blake Gallery, Laguna Beach (CA)
Palm Springs Fine Art Fair, Peter Blake Gallery (VS)
2013
The Solo Project, Nuartlink (VS), Basel
„omzien“ (mit Rob de Vries), ABC Architectuurcentrum, Haarlem
Art Karlsruhe, Sebastian Fath Contemporary/Mannheimer Versicherung
2012
„Pointing Inside“, Stedelijk Museum Schiedam
„Jan Maarten Voskuil“, Art Sensus, London
„New Characters“, Concept Space, Shibukawa, Gunma (JP)
Topicova Salonu (mit Michal Skoda), Prag
2011
„Closing The Gap“, Salamatina Gallery, Manhasset, New York
Gallery Rob de Vries, Haarlem
2010
„Smelt“ (mit Christine Rusche), Argument/PIT, Tilburg (NL)
„Jan Maarten Voskuil, New Works“, Sebastian Fath Contemporary, Mannheim
2009
„Running Around In Circles“, Sebastian Fath Contemporary, Mannheim
„GRIP-NO GRIP“ (mit Jan van der Ploeg), Galerie Rob de Vries, Haarlem
„RIP-OFF“ (mit George Korsmit), Museum Waterland
2008
„Stretcherstretcher“, Dum Umeni, Ceske Budejovice (Cz)
2007
„Flat and Outstanding“, Museum Het Mondriaanhuis, Amersfoort (NL)
„Loop“, Kunstruimte 09, Groningen (NL)

group shows (selected, since 2007)

2014
space and shapes, Galerie Ruth Leuchter, Dusseldorf
„private view“, Dr Julius, Berlin
„mix 2013-2014“, Rob de Vries Gallery and projects, Haarlem
RAW artfair,  Rob de Vries Gallery and projects, Rotterdam
„Soundflick“, Gigant/Tada, Apeldoorn
„to the point“, IS Projects, Leiden
Sillicon Valley Contemporary, Artfair, represented by Peter Blake Gallery, Laguna Beach, CA, and Geranmayeh Gallery, New York
2013
„The Collective“, The House of St Barnabas, London
Untitled, art fair, Miami Beach, Gallery Geranmayeh, New York (VS)
„Hackordnung #5“, Wilhelm Hackmuseum, Ludwigshafen
„We Like Art“, Westergasfabriek, Amsterdam
„My Love which is a building“, 37pk, Haarlem
Lokaal 01, Einde, Breda
„try out 2“, Rob de Vries Gallery and projects, Haarlem
„Black-White“, Gorcums Museum, Gorinchem
Peter Blake Gallery at PalmSprings Art Fair, PalmSprings
„20 year anniversary, Groupshow“, Peter Blake Gallery, Laguna Beach (CA)
Pourqoi Pas/Why Not, Bienale Pont de Claix (F)
2012
„The Play of the Plan“, Takasaki Art Museum, Takasaki (JP)
„Minimal?“, Galerie Rob de Vries, Haarlem
„Painted, Pulled, Stretched“, Summarria Lunn Gallery, London
„Gold“, Museum Belvedere, Wien
„Relief reduktiv“, Kunstlerverein Walkmuhle, Wiesbaden
„Punkte“, Wilhelm Hackmusueum, Ludwigshafen
„colorific“, CCNOA/École des Arts de Braine-l’Alleud, Braine-l’Alleud (B)
„Futureshock“, Dr Julius AP, Berlin
2011
„Zwart-wit“, Galerie Rob de Vries, Haarlem
„Straight Spaces“, Horizonverticaal, Haarlem
„Abstract noch Concreet“, Art Room Den Helder,Den Helder
„Spektrale 2011“, Rheingoldhalle, Mainz
„Art Traffic“, Art Prague, Prag
2010
„30×30, groupshow“, Minus Space, New York
„Dutch Connection“, Hebel 121, Basel
SNO, is comes to sno, sno 62, Sydney
„LichtSchatten“, Sebastian Fath, Mannheim
„collectionpresentation“, Stedelijk Museum Schiedam, Schiedam
Madi Museum for Geometric Art, Dallas
„My eyes keep me in trouble“, La Station, Nice (F)
„Rund“, GKG, Bonn
2009
„Reflecties“, Scheltemacomplex/Museum De Lakenhal, Leiden
„Crisscross“, Wannieck Gallery, Brno (Cz)
„About Sculpture“, Galerie Rob de Vries, Haarlem
Sculpture and Object XIV, Bratislava (Sl)
„Gezichtsbepalendend werken“, Galerie Rob de Vries, Haarlem
„Verzameld V, Works from the the collection of Ron Klein, Breteler“, Stedelijk Museum Schiedam, Schiedam
„UND 5“, Maison Abandonné/Villa Camelie, Nice (F)
„Mypainting.nu“, Lokaal 01, Breda
2008
„08-09 kunstenaars van de galerie“, Galerie Rob de Vries, Haarlem
CCNOA, YOMOMO I+II, off programm Brussel Biennial, Brüssel
„Aan Het Licht Gericht“, De Vishal, Haarlem
„UND 4“, Croxhapox, Gent
„La Vie en rond“, H29, Brüssel
„Unfinished Business“, Kunstverein Medienturm, Graz
„Sanne Bruggink, Ditty Ketting, JMVoskuil“, galerie Rob de Vries, Haarlem
„Under The Surface“, RC de Ruimte, IJmuiden (NL)
„Schil/ders“, DCR, Den Haag
2007
„Atotal“ (mit Jasper van der Graaf und Thomas Wildner), SNO 34, Sydney „Pas de soucis…“, Non Objectif Sud, Tulette (F)
„After the endgame-new abstraction“, RC de  Ruimte, IJmuiden (NL)
„A bit of white“, CCNOA, Brüssel

 

Jan Maarten Voskuil, Sebastian Wickeroth rise and shine 13.03.2015 — 16.05.2015

read more …

Alain Biltereyst, Rainer Splitt, Jan Maarten Voskuil space and shapes 13.06.2014 — 24.07.2014

read more …

Der Künstler Jan Maarten Voskuil erweitert die Grenzen der Malerei, indem er seine Gemälde behutsam in den Raum wachsen lässt. Seine meist monochromen, konkreten Arbeiten nähern sich so der Skulptur, der Architektur, dem Design oder der Installation an.
Voskuil dehnt und verformt seine Leinwände, indem er sie auf räumlich konstruierte Keilrahmen spannt. So entstehen vieldeutige, gekrümmte Flächen, die auf geometrischen Prinzipien beruhen. Die Holzrahmen sind dabei so gebogen, dass die Gemälde dreidimensional erscheinen und die Form von Skulpturen annehmen können. Voskuil begann mit streng symmetrischen und modularen Arbeiten. Seine neuen Werke kommunizieren mit dem Raum als asymmetrische, komplexe und freier geformte Flächenkonstruktionen.
Der 1964 in Arnheim/NL geborene Künstler beschränkt sich in seinen Werken auf eine begrenzte Anzahl von geometrischen Formen, die häufig aus dem Kreis und dem Rechteck hervorgehen. Seine Arbeiten basieren auf der Überzeugung, dass ein Kunstwerk schlicht ein autonomes Objekt sei - ein „konkretes Ding“, das auf nichts Bekanntes verweist und nur auf sich selbst beruht. Um eine neue künstlerische Variante erweitert Voskuil so die Theorien des niederländischen Malers und Kunsttheoretikers Theo van Doesburg, der Anfang des 20. Jahrhunderts den Begriff der „Konkreten Kunst“ einführte.Jan Maarten Voskuil studierte Kunstgeschichte an der Universität Groningen und in der Schule der Künste in Arnheim.
Seine Arbeiten sind in Museen, öffentlichen und privaten Sammlungen sowie Galerien und Kunsträumen auf der ganzen Welt, von den USA über Australien und Japan bis zu einer Vielzahl europäischer Länder, vertreten.