Karsten Konrad

biography

1962
geboren in Würzburg, lebt und arbeitet in Berlin
1983–1984
Kunststudium an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
1986–1992
Studium der Freien Plastik an der HdK Berlin bei David Evison und Marina Abramovic
1991
Royal College of Art, London
1992
Meisterschüler bei David Evison
1993–1994
London-Stipendium des Senats Berlin
2000
Preis der Konrad Adenauer Stiftung
2001
Arbeitsstipendium des Berliner Senats für Kultur
2003
Katalogförderung der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Berlin
seit 2010
Gastprofessor für Bildhauerei, Unversität der Künste, Berlin
2012
Preis des 53. Oktobersalons, Belgrad, Serbien

solo exhibitions (selected)

2014
„Silver Convention“, Volker Diehl, Berlin
2013
„South by Southwest“, Galerie Anja Rumig, Stuttgart
„Wohnungsaufloesung“, Galerie Pablo’s Birthday, New York
2012
„Welgantly Wasted“ (with Marcus Eek), Landskrona Konsthal Laandskrona, Schweden
2011
„Gutterpearls“, Galerie Pablo’s Birthday, New York
„Ultramöbel“ (mit Jan Mioduszweski), Poln. Kulturinstitut, Berlin
Open Space, Art Colgne, Köln
2010
„Zuspiel“, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
„Material boys“ (mit Henrik Eiben), Galerie Pablo’s Birthday, New York
2009
„World of woodcarft“, loop – raum für aktuelle kunst, Berlin
2008
Galerie Ardnt & Partner, Berlin
2007
„Zigzag Zürich“, Glaerie Arndt & Partner, Zürich
2006
„Escultura“, loop – raum für aktelle kunst, Berlin
2005
Galerie Rehbein, Köln
2004
Galerie Kapinos, Berlin
2002
„archeologica industriale“, loop – raum für aktuelle kunst, Berlin
„Haus“, Galerie Schmela, Düsseldorf
2001
„mikadoreflex“, Galerie Mark Müller, Zürich
2000
„architypes“, Vitrinen am Haus des Lehrers
„Berlin 563“, Galerie der Stadt Mainz
1998
„SURPLUS“, loop – raum für aktuelle kunst, Berlin

group exhibitions (selected)

2013
„Alles Wasser“, Galerie Mikael Andersen, Kopenhagen
„Abstrcat possibilities“, Galerie Roger Björkholmen, Stockholm
„Konrad“, Grözinger, Schwarwald
Galerie Patrick Ebensperger, Berlin
„HitRun, Klasse Konrad“, Kulturforum Altenkamp, Schloss-Holte
„abstract possibilities“, Galerie Roger Björkholmen, Stockholm
„Nur hier“, Sammlung des Bundes, Bundeskunsthalle Bonn
2012
53. Oktobersalon, Belgrad, Serbien
„Up to date“, Robert Jacobsen, Kunstmuseum Esbjerg
„Tayk Var“, Galerie Britt Arnstedt, Östra Karup, Schweden
„Caleidoscope“, Patrick Heide Gallery, London
2011
„Simply the best“, loop – raum für aktuelle Kunst, Berlin
„Abstrakt/Skulptur“, Kolbe Museum, Berlin
Biennale Bosnien-Herzegowina, Bunker Konjic, Bosnien
„absstract confusion B-0r“, Montabaur und Kunstbverein Ulm, Städtische Galerie
2010
„A gathering of the tribes“, UdK, Berlin
„Horizonte“, Altes Museum, Berlin Neukölln
„Changing the world“, Galerie Arndt, Berlin
2009
„Zeigen – Eine Audiotour“, Temporäre Kunsthalle Berlin
„89/09“, Berlinische Galerie, Berlin
„News from the studio“, Galerie Arndt & Partner, Berlin
„Berlin 2000“, Galerie Pace Wildenstein, New York
2008
Art Basel, Basel
Art Basel Miami, Miami,
Armory Show, New York
Frieze art Fair, London
2007
„Changing Spaces“, Städtische Galerie Waldkraiburg
Art Basel, Basel
Art Basel, Miami
„Neuer Konstruktivismus“, Kunstverein Bielefeld
2006
Art Basel, Basel
Art Basel, Miami
Frieze Art Fair, London
„Special Exhibition Space“, Galerie Arndt & Partner, Berlin
2005
„The addiction“, Gagosian Gallery, Berlin
„Cosmic Logic“, Galerie Jette Rudolf, Berlin
„Was wäre, wenn“, Galerie für zeitgenössische Kunst, Leipzig
2003
„Das Atmen der Stadt“, Haus am Waldsee, Berlin
2002
„EU2“, Stephen Friedmann Gallery, London
2002
„Urbane Sequenzen“, Schloss Ringenberg, Kunsthalle Erfurt
2001
„Utopien Heute“, Kunstverein Ludwigshafen
„Quobo“, Hamburger Bahnhof, Berlin
„Modell, Skulptur“, NBK, Berlin
2000
„Quobo, IFA, Berlin
„Luggage“, Hong Kong, Art Centre
Galerie Max Hetzler, Berlin
„Satellit, Z2000“, AdK, Berlin
„Geschichten und Freiräume“, Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin
„Usquare Dance“, Galerie Eigen+Art, Leipzig
1995
„archive“, Museum of Installation, London
1994
Whitechapel Open, London

Karsten Konrad, Jens Wolf silence and outbreak 07.11.2014 — 20.12.2014

read more …

Karsten Konrad Aldo's house 06.09.2013 — 26.10.2013

read more …

Karsten Konrad geb. 1962, gilt als einer der vielseitigsten und innovativsten Bildhauer der abstrakten Kunst. Seit mehr als 20 Jahren hat er in Museen und Institutionen in Europa, Nordamerika und Asien ausgestellt. Zuletzt im Herbst 2012 wurde er mit dem großen Preis des "53. Oktobersalon Belgrad" ausgezeichet. Er hat in Berlin und London in den späten 80zigern bei David Evison und Marina Abramovic studiert. Seine wiederkehrenden Themen sind "Werkstoffe und Geschichte" und "Urbanität und Städtebau". Seine autonomen abstrakten Skulpturen sind eine konsequente Fortsetzung und Erweiterung seiner skulpturalen Transformationen der Architektur. Er befreit sie aus der strengen Form. Karsten Konrad versteht dies als Explosion der Architektur. Skulptur ist für Karsten Konrad ein unfehlbares Instrument der Analyse. Wie ein Archäologe holt er die vergrabenen Hoffnungen und Utopien der Moderne hervor.


--


Konrad, born 1962 in Würzburg (Germany), is regarded as one of the most versatile and most innovative contemporary abstract sculptors. For more than 20 years his work has been exhibited in museums and institutions throughout Europe, North-America, and Asia. Just in autumn of 2012 he was awarded with the Great Prize of the 53rd Belgrade October Salon for his site-specific intervention at the Geozavod/Belgrade Cooperative-building (1907).
Having studied in Berlin and London in the late 1980s both under sculptor David Evison and performance artist Marina Abramović, his reoccurring themes are »Identity and Memory«, »Material and History«, » Structuralism and Linguistics«, as well as »Urbanity and Urbanism«
However, it should rather be understood as the consistent continuation and expansion of his sculptural transformations of architecture, which in terms of form he liberated from their strict character as models, calling them “explosions of architecture.”


http://karstenkonrad.de