Leunora Salihu

biography

2012–2013
dreimonatiges Arbeitsstipendium im ekwc
2012
Internationaler Bergischer Kunstpreis (mit Jochen Mühlenbrink)
Förderpreis für bildende Kunst der Landeshauptstadt Düsseldorf
2010
Projektförderung der Kunststiftung NRW
dreimonatiges Arbeitsstipendium im ekwc (European Ceramics Work Centre)
2009–2011
Wilhelm-Lehmbruck-Stipendium, Duisburg
2009
Meisterschülerin bei Prof. Tony Cragg, Akademiebrief
Arbeitsstipendium der Kunststiftung NRW
2006–2009
Kunstakademie Düsseldorf
2002–2006
Muthesius Kunsthochschule, Kiel
1999–2002
Studium der deutschen Sprache und Kunstgeschichte, Christian-Albrechts-Universität, Kiel
1997–1999
Studium der Freien Graphik, Akademie der Bildenden Künste, Prishtina
Flucht nach Deutschland
1977
geboren in Prishtina, Kosovo, lebt und arbeitet in Düsseldorf

solo exhibitions

2013
Galerie Heinz Holtmann, Köln
2012
Förderpreis für bildenen Kunst (mit Anna Vogel), Düsseldorf
Preisträger des 66. Internationalen Bergischen Kunstpreises, National-Bank AG, Wuppertal
2011–12
„Junction“, Lehmbruck Museum, Duisburg (Kat.)
2010
„Tube End“, Skulptur im öffenlichen Raum/junge Kunst am Moltkeplatz, Esssen (Kat.)
„Regenhaut“, Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf

group exhibitions

2013
„Die Bildhauer. Kunstakademie Düsseldorf 1945 bis heute“, K20, Düsseldorf (Kat.)
Kunstverein Gelsenkirchen
2012
„66. Internationale Bergische Kunstausstellung“, Museum Baden, Solingen
„new talents“, junge biennale Köln
„new talents“, Landesvertretung NRW, Berlin
2011
„Desserto Rosso“, MAP, Düsseldorf
Kunstverein Oberhausen
Galerie Heinz Holtmann, Köln
British Ceramics Biennial, Stoke-on-Trent, GB
2010
„die grosse Kunstausstellung NRW“, Stiftung Museum Kunstpalast, Düsseldorf (Kat.)
2009
„parcours interdit“, Malkastenpark Düsseldorf (Kat.)
„Trendwände“, Kunstraum Düsseldorf
2008
„Fremdkörper“, Orangerie Schloss Benrath
2007
Gottfried-Brockmann-Preis, Stadtgalerie, Kiel (Kat.)
„Muthesius Export“, Kunstverein Linda, Hamburg
2006
„WalzSchelleWerk“, Clubruine, Düsseldorf
„Klasse Kamp 1974–2006“, Kunsthalle/Kunstakademie Düsseldorf ( Kat.)
2005
„Muse heute – Inspirationsquellen aktueller Kunst“, Kunsthalle/Städtische Galerie Bremen
„Berlin-Kiel – junge Kunst“, Kunstverein Schloß Plön
„Stadtzeichen“, Stadtgalerie Kiel
„pre-production“, Landesvertretung Berlin
2004
„Altar und Tafel“, Landeskulturzentrum Salzau (Kat.)

Clemens Hollerer, Valerie Krause, Vincent Olinet, Leunora Salihu, Thomas Schütte sculptures NOW focus on small pieces 24.05.2013 — 27.07.2013

read more …

Leunora Salihu (1977 Prishtina; lebt in Düsseldorf) lässt sich in ihrem Werk explizit auf die Parameter von Skulptur ein und überträgt deren Qualitäten in die Gegenwart. Ihre Werke führen Momente der Natur und des Natürlichen, der industriellen Normierung und des Architektonischen zusammen, erinnern mitunter an Waben und an elementare Formulierungen durch Menschenhand. Was mit Abstand wie ein technisch gewonnenes Produkt wirkt, erweist sich bei nahem als archaisches Motiv; das vermeintlich stereometrische Kontinuum der Module, das den bogenartigen Bändern eignet, besteht tatsächlich aus Abweichungen. Aspekte, auf die Leunora Salihu wiederholt zurückkommt, sind, neben einem expliziten Bezug auf die Körperlichkeit des Menschen im Gegenüber, die serielle Schichtung, die Symmetrie (und damit Zweiteiligkeit) und der Umgang mit der Auflage auf dem Boden oder der Wand, wobei sich der Sockel als substanzieller Teil der Arbeit entpuppt. Erst allmählich werden die gedankliche und formale Vielschichtigkeit und die präzise Leichtigkeit deutlich, mit der diese Arbeiten mit den Begriffen und Stereotypen skulpturaler Selbstbehauptung umgehen.


--


Leunora Salihu (1977 Prishtina; lives in Düsseldorf), too, explicitly gets involved in the parameters of sculptures and transfers their qualities to the present day. Her works unite moments of nature and natural, industrial standardization and architectonic, sometimes remind of honeycombs and elementary formulations made by human hand. Objects from distance looking like technically made products, from close up, prove to be archaic motifs; what seems to be a stereometric continuum, belonging to the arched ribbons, actually consists of deviations. Aspects Leunora Salihu uses to repeat, besides the explicit reference to the corporality of the human being in the person opposite, are serial layering, symmetry (therefore, two-part) and dealing with the covering of the floor or the wall, with the plinth turning out to be a substantial part of the work. It is only gradually that the thoughtful and formal complexity and the precise simplicity reveal that characterize the way these works approach the concepts and stereotypes of sculptural self-assertion.