Thomas Schütte

biography (selected)

1954
geboren in Oldenburg, lebt und arbeitet in Düsseldorf
1973–1981
Studium an der Kunstakademie Düsseldorf, bei Fritz  Schwegeler und Gerhard Richter
1998
Kurt Schnitters Preis, Sprengel Museum, Hannover
2005
Golden Lion Prize, Biennale de Venise, Italy
2006
Kunst auf der Kulturmeile in der Hafen City, Hamburg

solo exhibitions (selected)

2012
Middelheim Museum Opening, Antwerpen
2010
„Thomas Schütte: Hindsight“, Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid
Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
„Silent Revolution – A new presentation of the permanent collection“, K20K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
2009
„Thomas Schütte“, Haus der Kunst, München
Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid
2008
„Early Work“, Kunstmuseum Liechtenstein
2006
„Big Bang: Creation and Destruction in 20th Century Art“, MART Roverto IT

group exhibitions (selected)

2011
„Heinz und Marianne Ebers-Stiftung-Eine Sammlung von Format“, Museum Haus Lange, Krefeld
„Architektonika“, Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, Berlin
„Mit Feuer und Flamme – Keramik in der Gegenwartskunst“, Museum Villa Rot, Burgrieden-Rot
„Große Geister“, Kunstplatz Graben-Kunst Im Öffentlichen Raum Wien, Kunsthalle Wien
„In Praise of Doubt“, Punta della Dogana – Francois Pinault Foundation, Venedig
„KölnSkultur #6“, Skulpturenpark Köln
„The World Belongs to You“, Palazzo Grassi – Francois Pinault Foundation, Venedig
„Ostalgia“, New Museum, New York
2010
„Der Westen leuchtet (The West Ablaze)“, Kunstmuseum Bonn
Collection / Porto : Museu Serralves, Domaine de Kerguéhennec – Centre d’Art Contemporain, Bignan F
2009
„Listen Darling… The World is Yours“, Ellipse Foundation, Cascais PT
„Art of Two Germanys/Cold War Cultures“, Los Angeles County Museum of Art (LACMA)
2008
„Life on Mars: The 55th Carnegie International“, Carnegie Museum of Art, Pittsburgh PA
„After Nature“, New Museum, New York
2007
„Skulptur Projekte“, Münster

Clemens Hollerer, Valerie Krause, Vincent Olinet, Leunora Salihu, Thomas Schütte sculptures NOW focus on small pieces 24.05.2013 — 27.07.2013

read more …

Längst Thomas Schütte ist mit seinen so verschiedenen Werken international etabliert, und zu seinen Verdiensten gehört es, seit den 1970er Jahren Plastik und (figürliche) Skulptur wieder salonfähig gemacht zu haben. Thomas Schütte hat in seiner Kunst stets auf die kleine Form vertraut, denken wir nur an seine architektonischen Modelle und seine theatralischen figürlichen Szenen. Ein weiteres ist der Umgang mit vermeintlich festgefahrenen öffentlichen Formen in der Figur, besonders in den monumentalen „Großen Geistern“ wie auch den Werkgruppen deformierter Frauenakte.


--


Thomas Schütte  has long been internationally established with his versatile works. It is thanks to him that plastic art and (figural) sculpture have become socially acceptable again. Thomas Schütte in his work always has relied on the small shape; take for example his architectonic models and his theatrical figural scenes. He is unique in his approach of seemingly rigid public forms of the figure, especially the monumental „Große Geister“ (Great Spirits) as well as the groups of deformed women’s nude studies.