Paul Morrison, Carl Ostendarp, Jan van der Ploeg abstract index 05.09.2015 — 31.10.2015

Ruth_Leuchter_abstract_index_PMu.CODR20774_1
05.09.2015 — 31.10.2015

PAUL MORRISON -  CARL OSTENDARP - NATHLIE PROVOSTY - JAN VAN DER PLOEG
05.09. - 31.10.15


In den Werken der Ausstellung abstract index bedienen sich die Schöpfer eines abstrakten Vokabulars, um sich kunsthistorische sowie Alltagsmotive anzueignen und sie zu modifizieren. Diese Motive finden einen derart selbstbewussten Gebrauch, dass ein Spannungsfeld entsteht zwischen dem, was man geneigt ist zu erkennen, und dem, worauf sie ursprünglich verweisen.
Das Spektrum der Abstraktion ist dabei weit gefächert: So sind Carl Ostendarps Leinwände mit Sternen versehen, wie sie der kindlich-naiven Vorstellung entsprechen und allgemein verständlichen Piktogrammen nahekommen. Bei Paul Morrison geben erst die Bildtitel Aufschluss darüber, dass die unregelmäßig oszillierenden Linien einer Holzmaserung entsprechen, während Jan van der Ploegs Werke wie Reduktionen linear gegliederter Bilderrahmen wirken. Nathlie Provosty rückt mit ihren Malereien gänzlich aus der Gegenständlichkeit und überführt die Wahrnehmung des Betrachters auf eine Art Metaebene, auf der er anhand seiner vom Körper ausgelösten Schattenreflexe das Bild optisch verändert und in diesem Sinne einer Abstraktion des eigenen Standpunktes gewahr wird.
Die ausgestellten Bilder, in denen Analogien zu Suprematismus, Comic, Pop und Op Art anklingen, laden zum Gedankenspiel ein und spielen gleichermaßen mit der räumlichen Wahrnehmung. Somit nimmt der Betrachter eine wesentliche Rolle ein in Bezug auf den Eindruck und das Verständnis des Sichtbaren.