Abstraktionen 09.09.2011 — 29.10.2011

TC04_Web
09.09.2011 — 29.10.2011
Claude Tetot ist 1960 in Paris geboren. Er lebt und arbeitet in Paris und in der Province.

Die abstrakten Gemälde von Claude Tétot wollen nicht Einzelheiten darstellen oder Geschichten erzählen.- Es gibt sie einfach.-
Kritische Bezüge im Hinblick auf gewise Tendenzen zur zeitgenössischen Malerei werden darin nicht deutlich.- Darüber hinaus lassen sich keine Bezüge auf ältere "Vorbilder"erkennen.- Die farbige Linienführung auf der Fläche und der Einsatz der  eigenwilligen Farbgebung von Claude Tétot, die manchmal als "flashy" empfunden wird, schildern prezise, lyrische rhythmische Bewegungen, woran sich schnelle Abläufe und hohe Konzentration erkennen lassen, wie sie auch in der Malerei von Hans Hartung zu finden sind, die hier im physischen und spirituellen Bezug zum Künstler stehen.- Dem Künstler geht es dabei nicht um die Möglichkeit des abstrakten Experimentierens zur Abstraktion, sondern vielmehr darum, sich zu definieren, neben allen modernen und postmodernen Konventionen, neben Gegebenheiten einer neuen Darstellung, auch in Bezug auf das Darstellen neuer informativer Technologien, was natürlich ebenso für einen realistischen Schaffensprozess gilt.