Karsten Konrad Aldo’s house 06.09.2013 — 26.10.2013

OrlyExVw
06.09.2013 — 26.10.2013
Karsten Konrad

Konrad, born 1962 in Würzburg (Germany), is regarded as one of the most versatile and most innovative contemporary abstract sculptors. For more than 20 years his work has been exhibited in museums and institutions throughout Europe, North-America, and Asia. Just in autumn of 2012 he was awarded with the Great Prize of the 53rd Belgrade October Salon for his site-specific intervention at the Geozavod/Belgrade Cooperative-building (1907).

Having studied in Berlin and London in the late 1980s both under sculptor David Evison and performance artist Marina Abramović, his reoccurring themes are »Identity and Memory«, »Material and History«, » Structuralism and Linguistics«, as well as »Urbanity and Urbanism«

However, it should rather be understood as the consistent continuation and expansion of his sculptural transformations of architecture, which in terms of form he liberated from their strict character as models, calling them “explosions of architecture.”

--

Karsten Konrad geb. 1962, gilt als einer der vielseitigsten und
innovativsten Bildhauer der abstrakten Kunst. Seit mehr als
20 Jahren hat er in Museen und Institutionen in Europa, Nord-
amerika und Asien ausgestellt. Zuletzt im Herbst 2012 wurde er
mit dem großen Preis des "53. Oktobersalon Belgrad" ausgezeichet.
Er hat in Berlin und London in den späten 80zigern bei David Evison
und Marina Abramovic studiert. Seine wiederkehrenden Themen sind
"Werkstoffe und Gesschickte" und "Urbanität und Städtebau". Seine
autonomen abstrakten Skulpturen sind eine konsequente Fortsetzung
und Erweiterung seiner skulpturalen Transformationen der Architektur.

Er befreit sie aus der strengen Form.
Karsten Konrad versteht dies als Explosion der Architektur. Skulptur ist
für Karsten Konrad ein unfehlbares Instrument der Analyse. Wie ein
Archäologe holt er die vergrabenen Hoffnungen und Utopien der Moderne
hervor.