Terry Haggerty, Clemens Hollerer, Paul Morrison, Bernd Ribbeck, Jens Wolf crossing lines 08.11.2013 — 21.12.2013

Crossing lines Bernd Ribbeck Clemens Hollerer_Web
08.11.2013 — 21.12.2013
Die Aufwertung der Zeichnung in der Kunsttheorie setzt mit Federico Zuccaros Überlegungen zum Verhältnis von Idee (concetto) und Zeichnung (designo) (1607) ein. Im Streit zwischen dem Primat der Linie und dem Primat der Farbe stellt er sich auf die Seite der Zeichner.
Zuccari vergleicht die Zeichnung mit dem göttlichen Schöpfungsakt. Die Idee verstand er als  „innere Zeichnung“. In ihrer Ursprünglichkeit sei die Zeichnung der Malerei somit überlegen.

Die Galerie Ruth Leuchter stellt in einer Gruppenausstellung fünf zeitgenössische Künstler aus Deutschland, Österreich und England vor, die in ihren Werken ausloten, welche kreativen Möglichkeiten die Zeichnung und die Kraft der Linie heute bieten. Das Spektrum der Arbeiten reicht von den subtilen, augentäuschenden Linienflüssen eines Terry Haggerty bis hin zu den architektonischen Eingriffen von Clemens Hollerer, der seine „Linien“ in den realen Raum wuchern lässt.
„Crossing Lines“ bedeutet in diesem Zusammenhang: Die linearen Konzepte und die Wege der fünf Künstler begegnen und kreuzen einander im Rahmen dieser Schau.
„Crossing Lines“ steht aber auch für das Überschreiten einer Linie, für die Suche des Künstlers nach dem noch nicht Gesehenen.

Die Teilnehmer:

Terry Haggerty - Dem 1970 in London geborenen Künstler gelingt es, die reduzierte Bildsprache der Minimal Art mit den Augentäuschungen und den experimentellen Ansätzen der Op-Art zu verbinden.

Bernd Ribbeck – In den Arbeiten des 1974 in Köln geborenen Bernd Ribbeck entdeckt man geometrische Formen, die an Mandalas, Glasmalerei oder die Kunst der Ornamentik erinnern.

Clemens Hollerer - Der 38jährige Künstler aus Österreich erfindet und baut spannungsreiche Orientierungssysteme – oder Desorientierungssysteme –, die er dem Ausstellungsort anpasst.

Paul Morrison, 1966 in Liverpool geboren, erfindet das Genre der Landschaftsmalerei neu, indem er traditionelle Bildmotive aus dem Jugendstil oder der Pop Art auf großen Formaten stilisiert und wiederbelebt.

Jens Wolf  ist fasziniert von den Farben und den „harten Kanten“ in den Werken von Josef Albers, Frank Stella oder Piet Mondrian. Der 1967 geborene Künstler „sampelt“ die Formen der modernen Klassiker und setzt sie ironisch gebrochen in ein neues Licht.

 

--

 

A programmatic exhibition to discuss the principle of linear depiction in art through the examples of five contemporary artists

 

Title of the exhibition: CROSSING LINES

The revaluation of drawing in the theory of art starts with Federico Zuccaro’s reflections on the relation of concept (concetto) and drawing (designo) (1607). His position in the controversy between the primacy of the line and the primacy of the colour is that of the drawers.

Zuccaro compares the drawing with the divine act of creation. The concept, in his view, is the „inner drawing”. Because of its originality he considers the drawing to be superior to painting.

 

The Galerie Ruth Leuchter in a group exhibition presents five contemporary artists from Germany, Austria, and Great Britain. In their works, they try to discover which creative possibilities the drawing and the power of the line have to today.

The spectrum of works includes the subtle, eye-deceiving line flows of Terry Haggerty as well as the architectonic interventions of Clemens Hollerer who makes his „lines” spread into the real space.

„Crossing Lines“ in this context means: The linear concepts and the paths of these five artists meet and cross within that show.

„Crossing Lines“, however, also means overcoming lines, the artist’s search for that something not yet seen.

 

The participants:

 

Terry Haggerty – The artist, born in 1970, in London, successfully combines the reduced visual language of Minimal Art with the optical illusions and the experimental approaches of Op Art.

Bernd Ribbeck – The geometric shapes in the works of Bernd Ribbeck, born in 1974,  in Cologne, remind of mandalas, glass painting or the art of ornamentation.

Clemens Hollerer – The 38-year-old artist from Austria invents and builds exciting orientation systems – or disorientation systems – adapted to the place of exhibition.

Paul Morrison, born in 1966, in Liverpool, reinvents the genre of landscape painting by stylizing and reviving traditional motifs of Art Nouveau or Pop Art on large formats.

Jens Wolf is fascinated by the colours and the „hard edges” in the works of Josef Albers, Frank Stella or Piet Mondrian. The artist, born in 1967, „samples“ the shapes of modern classics and ironically broken shows them in a new light.