hauch 16.01.2015 — 07.03.2015

IRMER_Hauch-waft_2014_11x8_72
16.01.2015 — 07.03.2015


Karen Irmers Arbeiten beschäftigen sich mit atmosphärischen Stimmungen. Im Fokus steht nicht die Wiedergabe einer landschaftlichen Situation, sondern vielmehr der emotionale Aspekt, den diese hervorruft. Es geht um das Gefühl, das wir am Ufer der stürmischen See ebenso erleben können wie auf dem Gipfel eines Berges – das Gefühl, Teil einer universellen Einheit zu sein. An diese flüchtigen, emotionalen Momente knüpft Karen Irmer an und erschafft Arbeiten, in denen die Grenzen zwischen realer und vorgestellter Welt verwischen. Wir betreten ein unsicheres Terrain, auf dem auch unsere Wahrnehmung stets infrage gestellt wird.Karen Irmer arbeitet in den Medien Fotografie und Video. Charakteristisch für ihre Werke ist eine hohe ästhetische und reduzierte Bildsprache. Kernstück der Aussstellung wird die Arbeit "Hauch" sein, die die Grenze zwischen Fotografie und Bewegtbild auslotet. Außerdem zeigt die Künstlerin eine neue Serie fotografischer Arbeiten.