Goetz Diergarten, Thoralf Knobloch keep it simple 17.01.2014 — 08.03.2014

Photo_Weekend_14_Ruth_Leuchter__DR12920 1
17.01.2014 — 08.03.2014
In einer Doppelausstellung und anlässlich des "Düsseldorf Photo Weekends 2014" (31. 1. bis 2. 2. 2014) stellen wir eine Serie von Arbeiten des deutschen Foto-Künstlers Götz Diergarten und mehrere Gemälde von Thoralf Knobloch vor.

 

 

Der renommierte Becher-Schüler Götz Diergarten entdeckt im Alltäglichen und Unscheinbaren eine "von Menschen unbewusst erschaffene Formen- und Bilderwelt". Mit seiner Kamera fokussiert

er nicht nur das Besondere im Banalen - seine Fotografien schärfen und sensibilisieren zugleich den Blick des Betrachters. So treten ästhetische Details, Abnutzungsspuren und nicht zuletzt die Vergänglichkeit der Erscheinungen selbst in den Blickpunkt.

Aufgrund der gleichmäßigen Beleuchtung und einer frappierenden Tiefenschärfe erinnern Diergartens Fotoarbeiten oftmals an präzise entwickelte, flächige Malerei. Besonders augenfällig wird dies bei der Betrachtung einer Foto-Serie, in der die Architektur von schlichten funktionalen Wartehäuschen oder Strandhütten zu einer ganz eigenen, abstrahierten Formensprache entwickelt wird.

 

Im Kreis der Becher-Schüler zählt Diergarten zu den "malerischen Fotografen", die sich mit Intuition und Sachlichkeit auf die verborgenen visuellen Qualitäten unserer Alltagskultur konzentriert haben.

 

In einer reizvollen Gegenüberstellung präsentieren wir dazu mehrere Gemälde des in Bautzen geborenen Thoralf Knobloch. Ganz ähnlich wie bei Diergarten wecken zumeist alltägliche, scheinbar belanglose oder unspektakuläre Alltagsobjekte das Interesse des Künstlers. Die Fotografie nutzt Knobloch aber in erster Linie als Skizziergerät und Aufzeichnungsmittel. In der Stille des Ateliers werden die visuellen Fundsachen dann gesichtet, bereinigt, abstrahiert und zuletzt in Malerei verwandelt.

In der behutsam kalkulierten malerischen Umsetzung und Formgebung entdeckt man bei aller Sparsamkeit eine deutliche Ästhetisierung und Aufwertung der lakonischen, im Alltag meist übersehenen Objekte.