visible city 28.04.2007 — 09.06.2007

mioon
28.04.2007 — 09.06.2007
When looking at the megalopolis images from Metropolis, a science fiction film by Fritz Lang and from Die Stadt (The City), a woodcut by Franz Masereel, what I first feel is something spectacle. It's not certain that the megalopolises depicted in the two genres are the real cities of the 1920s because Metropolis is a scientific film and Die Stadt shows the city interpreted by the artist himself. It's quite interesting that the period when the two works emerged correspond to the time of economic downturn right after the First World War or the advent of Expressionism.
We both visually and aurally experience the spectacles of such metropolises, which grow enormously through the development of industry. As industry is a driving force in the expansion of cities, the amount of messages and information provided by the industry has infinitely increased.

As Vilem Flusser asserts in his book Die Revolution der Bilder (The Revolution of Painting), the public space of a city, in a classic sense, converts into a private space due to a network in which all are linked to one another. Consequently, there are no distinctions between the public and the private any longer. One meets the ‘others of others' (Das andere des anderen) just if inhabiting the city without entering it to see someone.
The urban space occupied by such individuals is brimming with plenty of images offered by the industry. In the city humans exist as a consumer not as an individual. A myriad of images and texts are not to discover the true nature of things but merely pursue an endless expansion. As if the images have been in the city even before men exist there, they represent the city, overwhelming consumers (humans).

A part of the city is presented in the video work Visible City. The city, made up of innumerable images and texts quite familiar to us, is actually ‘a represented city' by the images of many products.

--

Bei der Betrachtung der Megastadt-Ansichten von „Metropolis", einem Science-Fiction-Film von Fritz Lang, und „Die Stadt", einem Holzschnitt von Franz Masereel, empfinde ich zunächst eine Art Spektakel. Es ist nicht sicher, dass die in den zwei Genres dargestellten Megalopolen reale Städte der 20er Jahre sind, denn „Metropolis" ist ein filmische Fiktion und „Die Stadt" zeigt den urbanen Raum als Interpretation des Künstlers. Interessant ist, dass die Entstehungszeit beider Arbeiten mit der Rezession nach dem 1. Weltkrieg und dem Aufkommen des Expressonismus korrespondiert.
Wir beide erfahren optisch und akustisch das Schauspiel dieser Megastädte, welche rasant wachsen durch die Entwicklung der Industrie. Die Industrie ist die treibende Kraft der Ausweitung der Städte, da sie die Informationsflut ins unendliche steigert.

Wie Vilem Flusser in seinem Buch „Die Revolution der Bilder" feststellt, konvertiert der öffentliche Raum einer Stadt im klassischen Sinn zu einem privaten Raum, in dem, wie in einem Netzwerk, alle mit einander verbunden sind. Infolgedessen gibt es zwischen dem Öffentlichen und Privaten keinen Unterschied mehr. Man trifft „Das Andere des Anderen", als ob man in einer Stadt wohnt, in der man niemanden sieht.
Der von solchen Individuen bevölkerte urbane Raum ist übersprudelnd voll von Bildern, die von der Industrie angeboten werden. In dieser Stadt existieren Menschen nur als Konsumenten und nicht als Individuen. Die unzähligen Bilder und Texte enthüllen nicht die wahre Natur der Dinge, sondern sie folgen lediglich einer endlosen Expansion. Als seien die Bilder vor den Menschen in der Satdt gewesen, repräsentieren sie die Stadt, überwältigen die Konsumenten (Menschen).

In der Ausstellung wird mittels 3 Videoprojektoren eine Stadt auf eine Fläche projiziert. Diese imaginäre Stadt wurde mit Hilfe von Verpackungsschachteln, die bis auf das Logo übermalt wurden, in der Galerie aufgebaut. Es ist eine sehenswerte Rauminstallation entstanden.

Am 9. Juli 2007 wird mioon in der Ausstellung „Thermocline of Art-New Asian Waves" im ZKM, Karlsruhe mit dem Projekt „Karaoke" zu sehen sein.