Michelle Grabner, Terry Haggerty, Paul Morrison, Jan van der Ploeg whatever colours you have in your mind 15.03.2013 — 20.04.2013

PS Whatever colors you have in your mind, Galerie Ruth Leuchter, Düsseldorf, Germany 7
15.03.2013 — 20.04.2013
The exhibition „Whatever colors you have in your mind“ shows a selection of black and white works curated by PS projectspace, Amsterdam.

Paul Morrison’s work deals with cognitive colors. He utilises the full spectrum of unconscious association by P.M. We come to relish the cool equilibrium that throws us off our balance … and we continue to immerse ourselves in his works and enjoy the complexity of Paul Morrison's art. Libby Lumpkin

Jan van der Ploeg’s work has its roots in Piet Mondrian’s Neoplasticism and the De Stijl movement represented by Theo van Doesburg. This connection is intensified by his concentration on the act of painting, anachronistic and traditional in contemporary terminology.  By Jan van der Ploeg

Michelle Grabner’s work is referred to by art critic Barry Schwabsky as a result of her traditional feminine realm of art. That conclusion could seem to suggest itself because her paintings deal with fabrics and textiles. However, that kind of view is too superficial. Gingham, a plain-woven fabric where the warp and weft are aligned to form a simple perpendicular crossing pattern, is the basis for Grabner’s recent work.

Terry Haggerty's work is marked by an extraordinary perfection. Several layers of varnish seal the surface of the picture, thus keeping the visitor at a distance. But you will not succeed in refusing the suggestive impact. And it is even more heightened in his new pieces by way of the deformation of the support, through the sculptural accentuation of the painted sculptures. By T.H.

Riette Wanders’ drawings and sculptures are like scenes from fearsome and confusing dreams, stimulated by music, photos and newspaper clippings. Wanders mixes personal, cultural and classical elements in a broad stream of associations. From this a whole new world emerges where poetry and horror, beauty and anger compete with one another.

Lars Breuer, Sebastian Freytag , Guido Münch  -Konsortium-

“The past is our heroic story. The realm of the gods is our realm! We claim the art we need. […] The utopias of modernity are our leitmotifs.” 
The artists’ statements read like a manifesto, revealing a passionate and controversial interrogation of tradition. What ultimately stands out in their artistic practice is the way they gut and simplify, reduce and condense their various role models until all is laid bare – the underlying framework, the matrix and the radical, uncompromising posture. Theresia Kiefer

--

Die Ausstellung „Whatever colors you have in your mind “ zeigt eine Auswahl an Schwarz-Weiß-Arbeiten, kuratiert von PS projectspace, Amsterdam.
Paul Morrisons Arbeit beschäftigt sich mit kognitiven Farben. Er nutzt das breite Spektrum der unbewussten Assoziation von P.M. Der Betrachter kommt, um das Kühle und Ausgeglichene zu genießen und wird aus dem Gleichgewicht gebracht. Wir tauchen aber weiter in die Werke ein und erfreuen uns an der Komplexität der Arbeit von Paul Morrison. Libby Lumpkin

Jan van der Ploegs Werk hat seine Wurzeln im Neoplastizismus eines Piet Mondrian und der De Stijl Bewegung von Theo van Doesburg. Er hat diese Verbindung durch die Betonung des Akts des Malens herausgearbeitet und ihr eine in zeitgenössischer Terminologie zugleich anachronistische und traditionelle Bedeutung gegeben. Von J.v.d.P.

Michelle Grabner
Der Kunstkritiker Barry Schwabsky stellt die Arbeiten von Michelle Grabner als einer das traditionelle Frauenbild vertretenden Künstlerin vor. Das abzuleiten, weil sie sich in ihren Bildern mit Stoffen und Textilien auseinandersetzt, liegt nahe, ist aber eine einseitige Sichtweise. Gingham ist ein glatt gewebter Stoff, wo Kett- und Schussrichtung so ausgerichtet sind, dass ein einfaches senkrechtkreuzendes Muster entsteht. Dies ist die Grundlage für Grabners neuestes Werk.

Terry Haggertys Werke zeichnen sich durch ihre außergewöhnliche Perfektion aus. Mehrere Schichten Lack versiegeln die Oberfläche des Bildes und halten so den Betrachter auf Abstand. Trotzdem wird man suggestiv in die Arbeit hineingezogen. Besonders entsteht dieser Eindruck durch die malerischen Skulpturen, die Haggerty in seinen neuen Werken bis zur Perfektion ausübt. v. T.H.

Riette Wanders’ Zeichnungen und Skulpturen sind wie Szenen aus furchterregenden und verwirrenden Träumen, angeregt durch Fotos, Zeitungsausschnitte und Musik. Wanders mischt persönliche, kulturelle und klassische Elemente in einen breiten Strom von Assoziationen, aus der eine neue Welt entsteht, wo Poesie, Horror, Schönheit und Wut miteinander konkurrieren.

Konsortium

„Die Vergangenheit ist unsere Heldengeschichte. Unser Götterhimmel ist unser Himmel! Wir nehmen uns die Kunst, die wir brauchen. […].”
Ihre Statements haben Manifestcharakter und offenbaren eine leidenschaftliche und kontroverse Auseinandersetzung mit der Tradition. In der künstlerischen Praxis schließlich zeichnen das Entkernen und Vereinfachen, das Reduzieren und Kondensieren von Vorbildern auf ihr konstruktives Gerüst ihre Matrix. ihre radikale, kompromisslose Haltung aus. Theresia Kiefer